Archiv

14. September 2011 - Studio Hamburg Produktion Gruppe

Studio Hamburg Produktion Gruppe auf dem Filmfest Hamburg 2011 „Es ist nicht vorbei“ in der Hauptrolle mit Anja Kling eröffnet die TV Sektion „16:9 − Fernsehen im Kino“

Hamburg, 14. September 2011 − Der Fernsehfilm „Es ist nicht vorbei“, produziert von Studio Berlin FilmProduktion im Auftrag des SWR und des rbb für das Erste, eröffnet im Rahmen des diesjährigen Filmfest Hamburg die Sektion „16:9 − Fernsehen im Kino“ und feiert damit am 30. September um 19.00 Uhr Premiere im Cinemaxx am Dammtor. Auf dem Roten Teppich werden u.a. Anja Kling sowie Regisseurin Franziska Meletzky erwartet. Ebenfalls als Uraufführung zeigt das Filmfest Hamburg am 1. Oktober um 21.15 Uhr den Kieler Tatort „Borowski und der coole Hund“ nach einer Geschichte von Henning Mankell mit Axel Milberg und Sibel Kekilli in den Hauptrollen. Produziert wird der Tatort von Nordfilm Kiel im Auftrag des NDR. Beide Filme laufen damit im Wettbewerb um den begehrten TV-Produzenten-Preis.

Der Spielfilm „Es ist nicht vorbei“ erzählt die bewegende Geschichte einer jungen Frau, die vor vielen Jahren aufgrund versuchter Republikflucht im berüchtigten DDR-Frauengefängnis Hoheneck unter menschenunwürdigen Bedingungen inhaftiert war. „Es ist eine fiktive Geschichte vor dem Hintergrund realer Ereignisse. Wir freuen uns, mit diesem bewegenden Film die TV-Sektion des Hamburger Filmfest zu eröffnen und den Zuschauern vor dem eigentlichen Sendetermin im November dieses dunkle Kapitel der DDR, das bisher kaum aufgearbeitet wurde, auf großer Leinwand zu präsentieren“, so Michael Lehmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Studio Hamburg Produktion Gruppe. „Außerdem bieten wir dem Festivalbesucher mit dem Kieler ‚Tatort: Borowski und der coole Hund‘ einen fesselnden Krimi mit hohem Erzähltempo, inszeniert vom Suspense-Experten und Hollywood-erfahrenen Regisseur Christian Alvart.“

In „Es ist nicht vorbei“ spielt Anja Kling die Rolle der Carola Weber, die die schlimmste Zeit ihres Leben tief in sich vergraben hat: Ihre Haftzeit nach der gescheiterten Flucht aus der DDR. Bis sie glaubt, im neuen Kollegen (Ulrich Noethen) ihres Mannes (Tobias Oertel) einem ihrer Peiniger aus dem Frauengefängnis Hoheneck gegenüberzustehen ... Von nun an setzt sie alles daran, dem Arzt seine Verstrickung nachzuweisen. Inszeniert wurde der Fernsehfilm von Franziska Meletzky. Das Drehbuch stammt von Kirstin Derfler und Clemens Murath. Hinter der Kamera stand Eeva Fleig. Produzent ist Michael Lehmann, Producer Heike Streich. Die Redaktion im SWR liegt bei Michael Schmidl und Manfred Hattendorf, im rbb bei Daria Moheb Zandi und Rosemarie Wintgen.
„Es ist nicht vorbei“ läuft am Mittwoch, 9. November 2011, um 20.15 Uhr im Ersten.

Im neuen Fall von Kommissar Borowski (Axel Milberg) wird ein Mann von Bambus-Stäben aufgespießt, als er in die Kieler Förde springt. Kommissar Borowski und seiner Kollegin Sarah Brandt (Sibel Kekilli) ist zunächst nicht klar, ob es sich um die Tat eines Verrückten handelt, der zufällig seine Opfer findet. Dann stellt sich heraus, dass der Tote Tollwut hatte. Eine Schlüsselrolle scheint die Freundin (Mavie Hörbiger) des Opfers zu spielen. Der Fall bekommt eine Wende, als der schwedische Kommissar Stefan Enberg (Markus Krepper) in Kiel auftaucht. Die Spur eines tödlich verlaufenen Tollwut-Falls in Malmö führt ihn nach Schleswig-Holstein. Das Drehbuch schrieb Michael Proehl nach einer Geschichte von Henning Mankell. Die Regie verantwortet Christian Alvart, Kamera The Chau Ngo. Produzentin ist Kerstin Ramcke, Producer ist Holger Ellermann. Die Redaktion im NDR verantwortete Jeanette Würl.
„Tatort: Borowski und der coole Hund“ läuft am Sonntag, 6. November 2011, um 20.1

Pressearchiv

In unserem Archiv finden Sie weitere Mitteilungen:

btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-red-top