Archiv

7. Oktober 2011 - Doclights

„Tierfilmoscars“ für Studio Hamburg DocLights

Hamburg, 7. Oktober 2011 − Im US-amerikanischen Jackson Hole wurden in der vergangenen Nacht erneut die besten Tier- und Naturfilme der letzten zwei Jahre geehrt. Die als ‚Oscars‘ des Tierfilms geltenden Auszeichnungen wurden im Vorfeld mit Spannung erwartet − über 500 Filme wurden beim diesjährigen Festival eingereicht. Gleich zwei der begehrten Preise gingen an Studio Hamburg DocLights (NDR Naturfilm):

Als bester "Newcomer" wurde Robert Morgenstern für seinen Debütfilm „Helgoland“ ausgezeichnet. Die im Auftrag von Studio Hamburg DocLights/NDR Naturfilm entstandene Produktion überzeugte die amerikanische Jury, die dem jungen Filmemacher damit den Vorzug vor der internationalen Konkurrenz gab.

Dazu Jörn Röver, Leiter der Studio Hamburg DocLights: "Dass ausgerechnet eine Produktion wie "Helgoland" mit so regionalem Bezug alle Erstlingswerke der Welt schlagen konnte, zeigt, auf welchem Niveau die deutschen Tierfilmer inzwischen arbeiten. Dank der langjährigen Unterstützung des NDR kann Studio Hamburg DocLights Naturproduktionen mit absoluten Ausnahmetalenten zum Erfolg führen. Mein Dank geht an die Programmbereichsleiterin Patricia Schlesinger und den NDR Programmdirektor Frank Beckmann."

Der Preis für den "Besten Ton" ging an die erste Kinoproduktion der Studio Hamburg DocLights − "Serengeti". Auch hier war Hauptpartner der NDR, dazu Universum und National Geographic. Selbst millionenschwere Kinofilme von Disney und der BBC mussten sich in der Kategorie geschlagen geben. Das Team um Reinhard Radke, Ivo Nörenberg und Oliver Goetzl fing die Naturwunder der Serengeti nicht nur in spektakulären Bildern, sondern auch kraftvollen Tönen ein. Der Film kam Anfang des Jahres in die deutschen Kinos, hatte 150.000 Zuschauer und wird im kommenden Jahr als Highlight im NDR zu sehen sein.

An einer dritten in Jackson Hole prämierten Produktion war Studio Hamburg DocLights beteiligt: In Koproduktion mit dem ORF entstand die Dokumentation „Radioaktive Wölfe“. Eine Produktion über Tschernobyl, 25 Jahre nach dem Unfall. Der Film gewann in der Kategorie "Lebensraum". Fast prophetisch, im Jahr der Katastrophe von Fukushima, zeigt der Film die Langzeitwirkungen extremer Strahlung auf die Natur. Der Film wird am 27. Oktober 2011 um 21.00 Uhr im NDR Fernsehen zu sehen sein.

Das Jackson Hole Wildlife Film Festival (JHWFF) in den USA ist eines der wichtigsten Naturfilmfestivals und zugleich Branchentreffs der Welt. Das Festival findet seit 1991 alle zwei Jahre am Rande des berühmten Yellowstone Nationalparks statt. Bereits 2009 war mit „Mythos Wald“ eine Produktion von Studio Hamburg DocLights (NDR Naturfilm) in der Kategorie "Beste Kamera" ausgezeichnet worden.

Pressearchiv

In unserem Archiv finden Sie weitere Mitteilungen:

btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-red-top