Archiv

22. Oktober 2011 - LETTERBOX FILMPRODUKTION

Deutscher Comedypreis 2011 für „Neue Vahr Süd“

Hamburg, 22. Oktober 2011 − Der Deutsche Comedypreis in der Kategorie „Beste TV-Komödie“ geht in diesem Jahr an die Coming-of Age Komödie „Neue Vahr Süd“ (WDR/Radio Bremen). Damit erhält „Neue Vahr Süd“ nach dem gleichnamigen Bestseller-Roman von Sven Regener neben dem Grimmepreis, zwei Bayerischen Fernsehpreisen für die Regisseurin Hermine Huntgeburth und Frederick Lau als bester Schauspieler und dem Deutschen Castingpreis für Sophie Molitoris eine weitere bedeutende Auszeichnung der Medienbranche.

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und die außergewöhnliche Erfolgsgeschichte von ‚Neue Vahr Süd’“, so Michael Lehmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Studio Hamburg Produktion Gruppe. „Unsere Glückwünsche richten sich an das gesamte Team und unser Dank gilt unseren Partnern, dem WDR und Radio Bremen, sowie unseren Förderern, der Film- und Medienstiftung NRW, Nordmedia und der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein für die ‚ausgezeichnete’ Zusammenarbeit.“

Im Mittelpunkt der Geschichte von „Neue Vahr Süd“ steht der 20-jährige Frank Lehmann, der im Lebensspagat zwischen Bundeswehr und linksalternativer Chaos-WG unaufhaltsam seinem Aufbruch aus der Provinz entgegentaumelt. Es ist eine unterhaltsame Coming-of-age-Komödie, die ein genaues Sittengemälde der frühen 80er Jahre zeichnet. Neben Frederick Lau als Frank Lehmann sind in weiteren Rollen Eike Weinreich, Miriam Stein, Johannes Klaußner, Robert Gwisdek, Albrecht Schuch, Rosalie Thomass, Hinnerk Schönemann, Jan-Peter Kampwirth, Ulrich Matthes, Hans-Martin Stier und Margarita Broich zu sehen.

Produziert wurde „Neue Vahr Süd“ nach dem gleichnamigen Bestseller-Roman von Sven Regener von der Studio Hamburg Produktion Hannover (Produzentin Lisa Blumenberg, Producer Annett Neukirchen) im Auftrag des WDR (Redaktion Michael André) und Radio Bremen (Redaktion Annette Strelow) für das Erste. Das Drehbuch „Neue Vahr Süd“ stammt von Christian Zübert nach dem Roman von Sven Regener. Regie führte Hermine Huntgeburth, hinter der Kamera stand Sebastian Edschmid. Für den Schnitt zeichnet verantwortlich Eva Schnare, für die Musik Jakob Ilja, Bandmitglied von „Element of Crime“, in den 80er Jahren von Sven Regener gegründet, für das Szenenbild Bettina Schmidt, für das Kostümbild Sabine Böbbis.

Unterstützung erhielt das Projekt durch die Film- und Medienstiftung NRW, Nordmedia sowie die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein.

Pressearchiv

In unserem Archiv finden Sie weitere Mitteilungen:

btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-red-top