Archiv

2. Juli 2013 - Doclights

Sendetermin
„Das Geld bleibt im Dorf - Alternativen zur Bank"

Servus TV zeigt am 4. Juli 2013 um 21:15 Uhr die Reportage „Das Geld bleibt im Dorf – Alternativen zur Bank“, eine Produktion von Doclights GmbH. In der 50minütigen Reportage geht es um die  Frage: Worauf vertraut der Mensch – auf das Geld oder auf die Gemeinschaft? Die Autoren begleiten außergewöhnliche Bürger und Bauern, die erfolgreich mit regionalen Finanzkreisläufen arbeiten und clevere Ideen entwickelt haben, um Bankenkredite zu umgehen.

Verunsichert durch die Euro-Schuldenkrise misstrauen immer mehr Anleger den Kapitalmärkten. Nach den weltweiten Finanzcrashs wenden sich die Menschen ihrer eigenen Region zu. Das Vertrauen in die Globalisierung haben sie verloren, die Geldanlage in Unternehmen aus der Region hingegen wirkt überschaubar und nachvollziehbar.

Allein in Österreich und Bayern gibt es mittlerweile über 60 Regionalwährungen, die sich auf die Stärken der eigenen Regionen besinnen. Sie unterstützen Landwirte und Handwerk in der Gemeinde, ganz nach dem Motto des alten Raiffeisen: “Einer für alle, alle für einen.” Und statt mickriger Sparbuchzinsen lockt ein hoher Naturalzins. Sie benutzen dazu ergänzende Währungssysteme: Regiogelder und Tauschsysteme. Denn Fachleute warnen: "Die exponentielle Steigerung des Geldes durch Zinsen wird unser Finanzsystem zerstören." Mit eigenem Geld und Zeit als Währung setzen sich Dörfer und Finanzrebellen zur Wehr.

In Langenegg (Vorarlberg) haben die Einwohner mit ihrer Regionalwährung „Langenegger Talente“ einen florierenden Dorfladen aufgebaut. Das Erfolgsmodell machte Schule. Bürgermeister Georg Moosbrugger: „Vor fünf Jahren waren fast alle kleine Betriebe in Schwierigkeiten, manche kurz vor dem aus.“ Mittlerweile profitieren fast alle Betriebe von der Lokalwährung -  denn das Geld bleibt im Dorf!

Der „Vorarlberger Tauschring“ besinnt sich auf alte Tugenden wie Nachbarschaftshilfe. Ganz ohne Geld tausch man hier - in Europas größtem Tauschring - Arbeitsstunden: Ich repariere Dir Dein Auto, Du backst mir dafür Brot. Franz Lenz (51) und sein Sohn Martin (26) im bayerischen Zorneding wiederum verkaufen festverzinsliche Wertpapiere, um den Kauf eine Mutterkuhherde zu finanzieren. Der Investor bekommt seine Zinsen aber nicht in Geld zurück, sondern in Form von Kartoffel, Eier, Milch oder Fleisch vom Bio-Hof.

Sind das Spinner und Utopisten - oder die Vorreiter eines neuen Finanzsystems? Die Servus TV-Reportage begleitet die Aktivitäten dieser Regio-Rebellen und untersucht ihre Finanz-Experimente mit  Hilfe von namhaften Experten wie dem Wiener Kapitalismuskritiker Christian Felber und dem Finanzeperten Prof. Dr. Gottfried Haber von der Donau Universität Krems.

Autoren: Maren Winter, Caroline Haber
Redaktion: Carolin Darschin
Kamera: Michael Facchini, Oliver Biebl
Producer: Dietrich Duppel
Produktion: Doclights GmbH

Pressearchiv

In unserem Archiv finden Sie weitere Mitteilungen:

btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom
btn-red-top
btn-gray-bottom
btn-gray-bottom